abakusRE

Produktbeschreibung

Rechnen Sie mit unserer Bestandshaltersoftware

Transparentes Controlling für Bestandshalter

Das Bauträger-Kreditgeschäft ist ein hoch interessanter Geschäftszweig. Fehlende Grundstücke in Ballungsgebieten sorgen aber für hohe Grundstückseinkaufspreise, teilweise verbunden mit Baurechtsrisiken oder im Vertrieb erschwerende Auflagen über städtebauliche Verträge. Die Kombination sehr hoher Einkaufspreise verbunden mit langen Entwicklungszeiten birgt ein hoch potenziertes Risiko, da heute bereits die Marktpreise auf viele Jahre hinaus prognostiziert werden müssen. Der Kreditbedarf ist hoch und das knappe Gut Eigenkapital ist dadurch auf Jahre gebunden und die Limits der Banken begrenzen in der Regel auch die Volumina. Dennoch ist und bleibt die Finanzierung mit anschließender Vermietung der Objekte ein hochinteressantes Geschäftsfeld. Um die hier möglichen Gewinne langfristig realisieren zu können, muss die Abwicklung schlank und straff organisiert sein. Risiko-Controlling und Risiko-Management müssen ständig auf dem aktuellen Stand sein.

Da viele Angaben und Auswertungen ähnlich sind wie in der sehr erfolgreichen highQ-Lösung der Bauträgerverwaltung (abakusBT), und der Bedarf nach einer vergleichbaren Applikation für Bestandshalter-Projekte besteht, hat highQ die Software an die konkreten Anforderungen für die Verwaltung von Bestandshaltern implementiert. Sollte ein Kunde bereits abakusBT verwenden ist eine Zusammenführung der Datenbestände problemlos möglich. Stammdaten solcher gemeinsamen Objekte (Grunddaten, Gemenge, Einheiten) können direkt in die Bestandshaltung übernommen werden. Bereits übernommene Daten können aktualisiert werden.

Durch Plausibilitätskontrollen bietet die Software schon im frühzeitigen Abwicklungsstadium hohe Sicherheitsstandards durch detaillierte Kosten- und Deckungsbeitragskontrollen. Die einzelnen Daten werden einmalig in die übersichtlichen Eingabemasken eingetragen. Durch Plausibilitätsprüfungen bei der Eingabe und beim Speichern werden Fehleingaben weitgehend vermieden, die DSGVO wird selbstverständlich eingehalten. Mit abakusRE verwalten Sie Ihre Bestandshalter-Immobilien optimal. Das ständige manuelle Übertragen von Objekt- und Käuferdaten für die verschiedenen Auswertungen entfällt. Über die objektbezogenen und spezifischen Grunddaten hinaus werden sämtliche Kontoumsätze und Kaufverträge erfasst. Mit Hilfe der intelligenten Eingabevervollständigung lassen sich so selbst größere Datenmengen schnell und einfach erfassen. Durch die zeitsparenden Import-Schnittstellen (AMADEUS, DTAUS) können Sie Daten, die Ihnen der Bauträger liefert (z. B. Kalkulation, Einheitenliste, Überweisungen) auch direkt in die Software einlesen.

Alle wichtigen Eingaben und Änderungen werden protokolliert, um zur Wahrung des 4-Augen-Prinzips dokumentiert zu werden. abakusRE ist für jeden Anwender durch den übersichtlichen Aufbau einfach zu bedienen. Die erfassten Daten werden durch das Programm ausgewertet und mit den Planzahlen abgeglichen. Dies ermöglicht eine detaillierte Mittelverwendungs- und Kostenkontrolle, aktuelle Gewinnberechnung und eine automatische Fortschreibung des Deckungsbeitrages. Die Schnittstellen zu den originären EDV Systemen vereinfacht die Arbeit im Tagesgeschäft zusätzlich.

Durch die immer größer werden Finanzierungsvolumina und Projektgrößen bilden sich immer häufiger auch Bankpartnerschaften. Eine einheitliche Abwicklung erleichtert diese Gemeinschafts-Finanzierungen ungemein. Mit wenigen Mausklicks stehen Ihnen sämtliche relevanten Daten wie z. B. durchschnittlicher Verkaufserlös je m², aktueller Verkaufsstand, aktueller Restkredit, Restbeleihung/m² und vieles mehr zur Verfügung. Standard-Vordrucke und -Schreiben, unter anderem die Freistellungserklärung enthalten bereits alle erforderlichen Daten und können bei Bedarf (automatisch vervollständigt) ausgedruckt werden. Unter ständiger Überwachung von Plan und Ist fließen die nach Kostengruppen unterteilten Buchungen in die Auswertung ein. Hinweise auf Kostenüberschreitung werden sofort mit Kostenart und Betrag angezeigt.

Die Bestandshalter stellen das Äquivalent zu den Bauträgern in abakusBT dar. Es handelt sich hierbei um die Kunden der Bank, die einen Kredit für den Erwerb, die Instandsetzung oder die Erstellung einer Immobilie bewilligt bekommen haben. Um das Risiko eines Kreditausfalls oder der Ratenzahlung beurteilen zu können, erstellt die Bank Ihrerseits ein Verzeichnis der Objekte, der zu erzielenden Mieten, des Vermietungsstandes etc.

Vorteile

  • übersichtlicher Aufbau
  • intuitive Bedienbarkeit
  • geringer Erfassungsaufwand
  • vielfältige Auswertungsmöglichkeiten
  • minimiertes Fehlerrisiko durch Plausibilitätsprüfungen
  • sämtliche Daten und Auswertungen sind nach Excel oder Libre Office exportierbar

Funktionen

So funktioniert abakusRE

Funktionsbeschreibung Bauträgerkreditabwicklung

  • Alle bei Ihnen relevanten Bestandshalter-Daten werden zunächst einmalig in die übersichtlichen Eingabemasken eingetragen. Je nach Ihren Anforderungen kann die Software dabei mit sehr wenigen, aber auch mit kompletten Datensätzen befüllt werden. Sie entscheiden zu Beginn des Projekts welche Daten in Ihrem hauseigenen Geschäftsprozess relevant und für Ihre Risikobewertung notwendig sind.
  • Ein weiteres Übertragen von Objekt- und Käuferdaten für andere Auswertungen entfällt.
  • Plausibilitätsprüfungen bei der Eingabe und beim Speichern vermeiden eventuelle Fehleingaben.
  • Über die objektbezogenen und bestandshalterspezifischen Grunddaten hinaus können sämtliche Kontoumsätze und Kaufverträge erfasst werden.
  • Mit Hilfe der intelligenten Eingabevervollständigung lassen sich so selbst größere Datenmengen schnell und einfach erfassen. Alle wichtigen Eingaben und Änderungen werden protokolliert, um unter Wahrung des 4-Augen-Prinzips dokumentiert zu werden.
  • Die erfassten Daten werden durch das Programm ausgewertet und mit den Planzahlen abgeglichen. Dies ermöglicht eine detaillierte Mittelverwendungs- und Kostenkontrolle, aktuelle Gewinnberechnung und eine automatische Fortschreibung des Deckungsbeitrages.
  • Alle relevanten Daten zu den Objekten sind übersichtlich gegliedert und damit schnell verfügbar.
  • Standard-Vordrucke und -Schreiben enthalten bereits alle erforderlichen Daten und können jederzeit ausgedruckt werden.
  • Unter ständiger Überwachung von Plan und Ist fließen die nach Kostengruppen unterteilten Buchungen in die Auswertung ein. Hinweise auf Kostenüberschreitung werden sofort mit Kostenart und Betrag angezeigt.
  • Wir halten selbstverständlich die DSGVO ein, und anonymisieren Daten.

Miete

Die Mieteinheit ist Gegenstand des eigentlichen Miet-/Pachtvertrages. Ein Mieter kann mehrere Einheiten mieten, aber eine Aufteilung einer Einheit auf verschiedene Mieter ist nicht möglich.

Die Mieteinheit verfügt über:

  • Nummer zur Identifizierung (als Text, z. B. „1a“)
  • Bezug zu Mietvertrag (falls vorhanden)
  • Größe in m²
  • Nutzungsart (wohnwirtschaftlich/gewerblich)
  • einen Soll-Mietpreis Kunde (pro m² / Gesamt) in Netto
  • Soll-Mietpreis gemäß Wertgutachten (pro m² / Gesamt) in Netto
  • Anmerkungen zur Lage der Einheit im Objekt (z. B. „1. OG links“)
  • Anmerkungen zu Sonderausstattung (z. B. „möbliert“)
  • Höhe der Nebenkosten (Netto)

Das Programm bietet die Möglichkeit, Stammdaten zu einem Bauträger zu erfassen und zu verwalten.

Mieter

Der Mieter ist prinzipiell eine Person oder eine Gesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit und verfügt über ähnliche Stammdaten wie der Bestandshalter (insbesondere Name, Anschrift, Kundennummer, etc.).

Zusätzlich zu diesen Angaben können noch Angaben zur Bonität, Branche, dem bisherigen Mietverhältnis oder ob es sich um einen gewerblichen Mieter oder eine Privatperson handelt von Interesse sein.

Eine Übersicht sowohl auf Portfolio- wie auch auf Objektebene listet alle im Programm erfassten Mieter auf, sodass die Datensätze zentral an einer Stelle geändert werden können (z. B. bei Änderung der Anschrift), ohne dass alle einzelnen Mietverträge angepasst werden müssen.

Mietvertrag

Die Verknüpfung einer Einheit mit einem Mieter wird über einen Mietvertrag realisiert.

Dieser stellt das Äquivalent zu einem Kaufvertrag in abakusBT dar. Da der gleiche Mieter in verschiedenen Objekten Einheiten mieten kann, werden die Angaben zum Mieter in einer gesonderten Tabelle verwaltet, es findet lediglich eine Verknüpfung zu dem Datensatz des Mieters statt.

 

Der Mietvertrag hat folgende Daten:

  • Nummer(n) der vermieteten Einheit(en)
  • Verknüpfung auf den Datensatz des Mieters
  • Laufzeit des Mietvertrages (Erfassung, Anfangs- und Enddatum)
  • Kündigungsfristen
  • Höhe der tatsächlichen Miete (Ist-Miete gem. Vertrag, netto)
  • Höhe der Nebenkosten
  • Umlage der Nebenkosten
  • Baukostenzuschuss
  • Mietfreie Zeit
  • Mietobjekttyp (Art des gemieteten Objekts, z. B. Wohnung, Büro, Laden)
  • Allgemeine Anmerkungen (als Info Textfeld nicht automatisch auswertbar)

 

Folgende weitere Optionen können pro Mietvertrag hinzu gewählt werden (als reine ja/nein-Option):

  • Mietverlängerungsoptionen
  • Indexierung
  • umsatzsteuerliche Vermietung (=USt Ja/nein?)
  • Mietminderungsklauseln
  • Rückbauverpflichtungen
  • Mieterdienstbarkeit
  • Sonstiges

 

Zu jeder aktivierten Option gibt es ein eigenes Anmerkungsfeld, indem Zusatzinformationen zur jeweiligen Option erfasst werden können.

Die Optionen sind jeweils Ja/Nein-Felder, die dann ggf. für Abfragen genutzt werden können (z. B. alle Mietverträge mit Mietverlängerungsoption), die jeweiligen freien Zusatzinformationstexte beinhalten ergänzende Informationen, die nicht auswertbar sind.

Laufende Zahlungen

Laufende Zahlungen

Zu jedem Objekt existiert ein Hauptkonto, über das die Mietzahlungen laufen. In einem Journal werden die Kontobewegungen erfasst, um die geleisteten Zahlungen zu überwachen. Die einzelnen Zahlungen müssen – analog zu den Kontoumsätzen in abakusBT – verschiedenen Kategorien zugeordnet werden, damit das Programm prüfen kann, ob beispielsweise die Mietzahlungen zu einem bestimmten Mietvertrag eingegangen sind. Hierzu ist eine Zuordnung zum Mietvertrag notwendig.

Ein Eintrag in dem Journal muss folgende Informationen beinhalten:

  • (interne) eindeutige lfd. Nummer zur Identifizierung des Datensatzes
  • Buchungsdatum
  • Betrag (Eingang/Ausgang)
  • Verwendungszweck
  • Nach Möglichkeit Verweis auf die Einheit bzw. den Mietvertrag
  • Nach Möglichkeit Verweis auf den Mieter

Auswertungen

Auswertungen

Mit den Daten aus dem Journal lassen sich folgende Auswertungen machen:

Vermietete Fläche

  • Wie groß ist der Anteil der vermieteten Einheiten eines Bestandsobjekts?
  • Wie viele verschiedene Mieter befinden sich in einem Objekt?
  • Wie groß ist der Anteil der gemieteten Fläche pro Mieter?
  • Wie groß ist der Leerstand?
  • Wie ist die durchschnittliche Restlaufzeit der Mietverträge (WAULT)? Darstellung auch für die Folgejahre
  • Wie groß ist der prozentuale Anteil der Nutzungsarten (gew/wwt) aus den Einheiten
    • nach % Mietertrag
    • nach % m²
    • nach % USt-pflichtige Miete

Finanzielle Betrachtung

Für die Finanzierung der Immobilie wird ein Kredit benötigt, für den laufende Zinsen anfallen. Ggf. ist auch eine Tilgung vereinbart. Es muss also kontrolliert werden, ob der Kapitaldienst mit der Vermietung des Objektes geleistet werden kann. 

Es können folgende Einzelbetrachtungen gemacht werden:

  • Wie hoch ist die monatliche/jährliche Belastung durch Zins- und Tilgungsraten?

Wie hoch muss

  • bei vorgegebener Miethöhe (sowohl basierend auf der Soll-Miete / den Soll-Bewirtschaftungskosten gemäß Wertgutachten und der Ist-Miete / den Ist-Bewirtschaftungskosten) der Vermietungsstand sein, oder
  • bei vorgegebenem Vermietungsstand die Miethöhe sein,
    • auf Basis der Sollmieten
    • Berücksichtigung der bereits vorhandenen Ist-Mieten

um dies zu gewährleisten?

Entsprechen die geplanten (im Mietvertrag vereinbarten) Mieten den Vorgaben?

Ermittlung Kapitaldienstgrenze, dabei Unterscheidung, welcher Kapitaldienst für die "eigenen" Kredite erforderlich ist und welcher für alle Finanzierungs-Module zusammen.  Der Kapitaldienst wird immer auf das ganze Jahr berechnet.

Laufen zu einem bestimmten Zeitpunkt Mietverträge aus, sodass der Kapitaldienst nicht mehr gewährleistet ist? Dies wird als "Ablaufliste" dargestellt.

Falls Zahlungen zum Mietvertrag zugeordnet werden: entsprechen die laufenden Zahlungen den im Mietvertrag vereinbarten Mietzahlungen?

Kumulierung als Excel-Auswertung

Auf Grund der Zugehörigkeit von Einheiten zu einem Objekt ist es möglich, bestimmte Auswertungen für einzelne Objekte oder für alle Einheiten eines Objektes durchzuführen (z. B. Mietpreis für die Einheit bzw. pro m², durchschnittlicher Mietpreis aller Einheiten). Ebenso können alle Objekte eines Bestandshalters für Auswertungen zusammengefasst werden oder eine Auswertung über alle Objekte im Bestand (Bestandshalterübergreifend).

 

Zudem sollen sich die Auswertungen nach bestimmten Kriterien zusammenfassen lassen, z. B. aus Sicht der Mieter: wie hoch sind die Mieten in verschiedenen Objekten, wenn ein Mieter mehrere Einheiten in verschiedenen Objekten mietet? Eine Zusammenfassung z. B. nach den vorhandenen Quadratmetern bietet sich an, um die durchschnittliche Miete oder den Vermietungsstand innerhalb eines Wohngebietes oder einer bestimmten Objektart zu ermitteln.

Auswertungsmöglichkeiten

  • pro Objekt / pro Kunden-Portfolio / Gesamtbestand oder
  • pro Mieter (dann auch Objekt-/Portfolio-übergreifend)

über

  • Anzahl der Einheiten
  • Summe m²
  • Summe Soll-Miete Wertgutachten
  • Summe Soll-Miete Kunde
  • Summe Ist-Miete gemäß Vertrag
  • Differenz Ist-Miete gemäß Vertrag zu Soll-Miete Kunde
  • Durchschnittliche Soll-Miete pro m² Wertgutachten
  • Durchschnittliche Soll-Miete pro m² Kunde
  • Durchschnittliche Ist-Miete pro m² gemäß Vertrag
  • frei wählbare Quoten (z. B. 60% / 80%) bezogen auf Verkehrswert / LTV und Beleihungswert (auf Portfolio- und Objektebene)

mit Sortierung / Zwischensummen (Kumulierung) nach wahlweise

  • PLZ
  • Mieter

Objektverwaltung

Den Kern des Programms stellt die Objektverwaltung dar. abakusRE bietet die Möglichkeit, die zur Kreditabwicklung benötigten Objektdaten zu hinterlegen. Neben den Stammdaten des Objektes (wie z. B. Kontonummer(n) (es werden sowohl das Ein-, als auch das Zwei-Konten-Modell unterstützt), Straße, Immobilienverwendung) lassen sich zu einem Objekt u. a. folgende Daten hinterlegen:

  • Daten zum Kreditbeschluss (z. B. Kreditlimit (kann in Gesamt- und Teilkredit aufgespalten werden), Verkehrswert, Beleihungswert, Gebühr)
  • die zu erstellenden bzw. verkaufenden Einheiten (mit Angabe von u. a. Einheitenart, Lage, Sollpreis, m², Grundbuchdaten)
  • die Grundbuchdaten des Objekts inkl. eingetragene Grundschulden
  • zu dem Objekt ausgegebene Bürgschaften

Kostencontrolling

Kalkulationsverwaltung

abakusRE bietet die Möglichkeit, die Objektkalkulation des Bauträgers zu hinterlegen (wahlweise vereinfacht oder detailliert). Die Kalkulation kann bei Änderungen archiviert werden, damit später verschiedene Kalkulationsstände verglichen werden können. Ebenso können in der Detail-Kalkulation bei Bedarf auch Werkverträge erfasst werden.


Erfassen von Kontoumsätzen

Sämtliche das Objekt betreffende Zahlungen können im Kontoumsatzdialog erfasst werden. Hierbei kann der Umsatz zu Kalkulationsposten (bei Verwendungsnachweisen) bzw. zum jeweiligen Kaufvertrag (bei Kaufpreiseingängen) direkt zugeordnet werden. Auf diese Weise wird die Einhaltung des Kreditrahmens, der Ratenpläne und der Kalkulation überwacht. Bei einer Über-/Unterschreitung wird direkt bei der Buchung eine Warnung ausgegeben (fortlaufende Überwachung). Des Weiteren besteht auch die Möglichkeit Nachlässe wegen Mängeln, Preisnachlässe aufgrund von Eigenleistungen, Sonder- und Reservierungszahlungen, sowie Eigenkapitalzahlungen zu erfassen.

Bautenstandsverwaltung

abakusRE bietet eine fortgeschriebene Dokumentation des Bautenstandes und ermöglicht die Hinterlegung von Fotos und Kommentaren zu jedem Bautenstand. Auf Basis von parametrisierbaren Einstellungen können mit diesen Informationen zudem verschiedene Besichtigungslisten automatisiert erstellt werden.

Kaufvertragsverwaltung

Die integrierte Kaufvertragsverwaltung bietet die Möglichkeit, die Kaufverträge zu sämtlichen verkauften Einheiten zu hinterlegen. Hierbei können auch Angaben zum Käufer (z. B. Name, Straße, Ort) hinterlegt werden. Der Ist-Preis der Einheit wird hierbei mit dem anfangs kalkulierten Soll-Preis abgeglichen. Neben der Möglichkeit, Reservierungszahlungen zu erfassen und nachträglich zu Kaufverträgen zuzuordnen, können auch Details zur Endfinanzierung (falls bekannt), Ratenpläne und Preisnachlässe hinterlegt werden.

Kartendarstellung mit OpenStreetMap

abakusRE bietet die Möglichkeit, ein oder mehrere Objekte auf OpenStreetMap-Karten anzeigen zu lassen. Durch die Kombination aus Übersichtskarte und Objektinformationen entsteht so ein zentraler grafischer Überblick über die Lage, den Bautenstand sowie den Status der finanzierten Objekte. 

Wiedervorlage

Eine integrierte Wiedervorlagefunktion ermöglicht das Erstellen von Wiedervorlagen zu einzelnen Objekten oder Bauträgern. Fällige Wiedervorlagen können je nach Programmeinstellung auf der Hauptseite angezeigt werden.

Vereinfachung des Schriftverkehrs

Über den integrierten Schriftverkehr können zu vielen Vorgängen (z. B. Kreditkürzung) automatisierte Anschreiben erzeugt werden. Hierzu kann eine integrierte Textbausteinverwaltung (Microsoft Word, Open Office bzw. LibreOffice) oder das PDF-Format verwendet werden.

Das Anschreiben bzw. Formular umfasst unter anderem:

  • Freistellungserklärung nach §3 MaBV
  • Pfandentlassung
  • Löschungsbewilligung
  • Bürgschaftsaufträge
  • Bürgschaften nach §7 MaBV und §632a BGB
  • Kreditkürzungsmitteilung
  • Anschreiben zu Sonderkrediten
  • Erstellung von allgemeinen Serienbriefen an alle Bauträger oder pro Objekt (über MS Word)

Schnittstellen

Excel-Export

Sämtliche Tabellen können exportiert werden, sowohl nach Microsoft Excel als auch nach OpenOffice bzw. LibreOffice Calc.

Mit der Funktion "Multiexport" können schnell und sehr flexibel Exporttabellen definiert und direkt nach Excel bzw. Calc übertragen werden. Auf diese Weise können die Daten für eigene Auswertungen weiterverwendet oder aufbereitet werden.

Revisionssicherheit

Protokollierung

Sämtliche wichtige Änderungen an den Objekten (z. B. Kreditlimit) werden unter Angabe des Zeitpunkts und des durchführenden Benutzers revisionssicher protokolliert. Die Ausdrucke werden fortlaufend nummeriert und mit einer Unterschriftenzeile erzeugt, so dass eine Gegenseitigkeitskontrolle möglich ist.

Archivierung

Eine Archivierungsfunktion ermöglicht das Einfrieren der Objektstände zu einem bestimmten Zeitpunkt. Somit kann auch für angekündigte Prüfungstermine den Standard am Stichtag archiviert werden, so dass dann bei der Prüfung alle Stände und Auswertungen zu diesem Stichtag abrufbar sind.

Neben der Möglichkeit, dies jederzeit manuell auszuführen, erstellt abakusRE auch automatisiert in regelmäßigen Abständen ein Archiv (quartalsweise oder monatlich).

Rechteverwaltung

Benutzerverwaltung

Über eine integrierte Benutzerverwaltung können Benutzer angelegt, geändert oder gelöscht werden. Den Benutzern können verschiedene Rechte (siehe Rechtverwaltung) sowie ein Passwort zugewiesen werden. Eine integrierte Windows-Benutzerabfrage ermöglicht die automatische Programmanmeldung, wenn ein berechtigter Benutzer an Windows angemeldet ist.

Rechteverwaltung

Eine integrierte Rechteverwaltung kann Anwendern verschiedene Rechte zuweisen (z. B. „nur Lesen“). Über die Betreuerzuordnung kann dieses Rechtesystem noch differenzierter und bei Bedarf sogar pro Bauträger gestaltet werden.

Aktuelles

Seminar: Risiko-Frühwarnsysteme/-signale im Bauträgergeschäft

06.05.2020, Frankfurt

Am 6. Mai 2020 findet das Seminar „Risiko-Frühwarnsysteme/-signale im Bauträgergeschäft“ vom Finanzcolloquium Heidelberg in Frankfurt am Main statt.

Das Bauträgergeschäft zählt zu den schwierigsten und risikoreichsten Geschäftsfeldern von Kreditinstituten. Daher ist es unerlässlich, bereits in der jetzigen Marktsituation ein wirksames Risikofrüherkennungssystem aufzubauen, mit dem Ziel Kreditverluste zu vermeiden oder zu vermindern. In diesem Seminar werden praxiserprobte Empfehlungen für ein effektives Frühwarnsystem aufgezeigt.

Unser Leiter für Vertrieb & Marketing, Kai Horn wird in einem Gastbeitrag die Leistungsmerkmale von abakusBT aufzeigen und wie diese Bauträgersoftware sie in Ihrer täglichen Arbeit unterstützten kann.

Seien Sie mir dabei! Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Weitere Infos zum Seminar und die Anmeldung finden Sie hier.

Seminar: Bauträger Spezial: MaBV-Risiken bei Bauträgerfinanzierung

19.10.2020, Frankfurt

Am 19. Oktober 2020 findet das Seminar „Bauträger Spezial: MaBV-Risiken bei Bauträgerfinanzierung“ vom Finanzcolloquium Heidelberg in Frankfurt/Offenbach statt.

Das derzeitige Bauträgergeschäft boomt und ist durchaus ertragsreich, jedoch werden in der aktuellen Marktlage die vielfältigen Risiken oftmals unterschätzt. An konkreten und praxisnahen Beispielen werden in diesem Seminar die Vorgaben der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) für das Bauträgergeschäft erläutert.

Unser Leiter für Vertrieb & Marketing, Kai Horn wird in einem Gastbeitrag die Leistungsmerkmale von abakusBT aufzeigen und wie diese Bauträgersoftware sie in Ihrer täglichen Arbeit unterstützten kann.

Seien Sie mir dabei! Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Weitere Infos zum Seminar und die Anmeldung finden Sie hier.

Basisseminar abakusBT

24.11.2020, Freiburg

Im Basisseminar abakusBT haben Sie neben den Themenschwerpunkten auch immer die Gelegenheit, Ihre persönlichen Fragen und Anregungen anzubringen und mit unserem Trainer zu besprechen.

Der Schulungstag beginnt um 09:00 Uhr und endet um 17:00 Uhr.

Inklusive sind ein gemeinsames Mittagessen, Getränke und kleine Snacks in den Kaffeepausen. Auch die gemeinsamen Pausen bieten eine schöne Gelegenheit für den fachlichen Austausch mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anderer Banken.

Die detaillierte Seminarbeschreibung mit Terminen und Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Optimierung der Bauträgerfinanzierung - ein Erfahrungsbericht

Bauträgerfinanzierungen sind schon immer hoch risikobehaftet und müssen daher intensiv überprüft werden. Dadurch und durch die Abwicklung nach der Makler- und Bauträgerverordnung ergeben sich in der Bearbeitung zahlreiche Besonderheiten. Die Kreditabwicklung ist meist sehr komplex und aufwendig. Der Personaleinsatz bei den Banken für ein professionelles Handling der Kredite war und ist enorm. In Zusammenarbeit mit der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau entwickelt highQ Computerlösungen GmbH daher seit 1999 kontinuierlich an abakusBT, der Lösung, um den Bauträgerfinanzierungsprozess effizienter und genauer abzubilden. Nicole Farrelly, Leiterin der Bauträgergruppe der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau ist die „Miterfinderin“ der Software. Sie stellt in diesem Beitrag die für Banken wesentlichen Merkmale dar.

In den letzten Jahren wurde es durch die sich immer länger hinziehenden Baugenehmigungszeiten und die häufig deutlich gestiegenen Baukosten und ansteigenden Projektgrößen erforderlich, eine sehr detaillierte Kenntnis der Marktentwicklung, aber auch der Kosten- und Vergaberisiken zu erlangen. Daher ist es für die Kreditgeber immer wichtiger, über ein funktionierendes „Frühwarnsystem“ zu verfügen, um mögliche Schieflagen oder Probleme der betroffenen Kredite rechtzeitig zu erkennen. „Mit abakusBT haben wir eine Software, die nicht nur Doppeleingaben in verschiedenen Systemen erspart, sondern die Eingaben auch entsprechend plausibilisiert. Mit der highQ-Lösung werden die Anwender sinnvoll durch die Masken geführt, so wird nichts vergessen oder übersehen. Durch diese Systematik vermittelt die Software dem Anwender ganz beiläufig das gebündelte Wissen sämtlicher Experten, die mit abakusBT arbeiten und ihr Wissen fortlaufend einbringen.“ fasst Nicole Farrelly die Motivation zur Entwicklung und Nutzung der highQ-Software zusammen.

Das Bauträgerkreditgeschäft ist ein hoch interessanter Geschäftszweig, fehlende Grundstücke in Ballungsgebieten sorgen aber für hohe Grundstückseinkaufspreise, teilweise verbunden mit Baurechtsrisiken oder im Vertrieb erschwerende Auflagen über städtebauliche Verträge. Die Kombination sehr hoher Einkaufspreise verbunden mit langen Entwicklungszeiten birgt ein hoch potenziertes Risiko, da heute bereits die Marktpreise auf viele Jahre hinaus prognostiziert werden müssen. Der Kreditbedarf der Bauträger ist hoch und das knappe Gut Eigenkapital ist dadurch auf Jahre gebunden und die Limits der Banken begrenzen in der Regel auch die Volumina. Dennoch ist und bleibt die Bauträgerfinanzierung ein hochinteressantes Geschäftsfeld für Banken, aus dem sich auch häufig weitere Geschäfte ergeben, beispielsweise die Endfinanzierung der Käufer oder der Immobilienvertrieb. Um die hier möglichen Gewinne aus der Finanzierung realisieren zu können, muss die Abwicklung schlank und straff organisiert sein. Risiko-Controlling und Risiko-Management müssen ständig auf dem aktuellen Stand sein.

abakusBT vereint diese Notwendigkeiten und fördert eine höchstmögliche Effizienz in der Abwicklung. Durch Plausibilitätskontrollen bietet die Software schon im frühzeitigen Abwicklungsstadium hohe Sicherheitsstandards durch detaillierte Kosten- und Deckungsbeitragskontrollen. Die einzelnen Daten werden einmalig in die übersichtlichen Eingabemasken eingetragen. Durch Plausibilitätsprüfungen bei der Eingabe und beim Speichern werden Fehleingaben weitgehend vermieden, die DSGVO wird selbstverständlich eingehalten. Mit abakusBT verwalten Sie Ihre Bauträgerkredite optimal. Die vereinfachte und einheitliche Abwicklung von Bauträgerkrediten mit abakusBT stellt einen besonderen Vorteil gegenüber den klassischen Methoden dar. Das ständige manuelle Übertragen von Objekt- und Käuferdaten für die verschiedenen Auswertungen entfällt. Über die objektbezogenen und bauträgerspezifischen Grunddaten hinaus werden sämtliche Kontoumsätze und Kaufverträge erfasst. Mit Hilfe der intelligenten Eingabevervollständigung lassen sich so selbst größere Datenmengen schnell und einfach erfassen. Durch die zeitsparenden Import-Schnittstellen (AMADEUS, DTAUS) können Sie Daten, die Ihnen der Bauträger liefert (z. B. Kalkulation, Einheitenliste, Überweisungen) auch direkt in die Software einlesen.

Alle wichtigen Eingaben und Änderungen werden protokolliert und damit zur Wahrung des Vier-Augen-Prinzips dokumentiert. abakusBT ist für jeden Anwender durch den übersichtlichen Aufbau einfach zu bedienen. Die erfassten Daten werden durch das Programm ausgewertet und mit den Planzahlen abgeglichen. Dies ermöglicht eine detaillierte Mittelverwendungs- und Kostenkontrolle, aktuelle Gewinnberechnung und eine automatische Fortschreibung des Deckungsbeitrages. Die Schnittstellen zu den originären EDV-Systemen vereinfacht die Arbeit im Tagesgeschäft zusätzlich.

Durch die immer größer werdenden Finanzierungsvolumina und Projektgrößen bilden sich immer häufiger auch Bankpartnerschaften. Eine einheitliche Abwicklung erleichtert diese Gemeinschafts-Finanzierungen ungemein. abakusBT ist die Lösung für die Bauträgerfinanzierung in allen Banken, auf Sachbearbeiter-, Berater- und Controller-Ebene. Gemäß der Vorgabe „Mehr Überblick, weniger Risiko“ optimiert die highQ-Applikation das Kreditgeschäft – und schafft durch präzise, revisionssichere Arbeitsabläufe Sicherheit im täglichen Geschäft. Mit wenigen Mausklicks stehen Ihnen sämtliche relevanten Daten wie z. B. durchschnittlicher Verkaufserlös je qm, aktueller Verkaufsstand, aktueller Restkredit, Restbeleihung/qm und Vieles mehr zur Verfügung. Standard-Vordrucke und -Schreiben, u. a. die Freistellungserklärung, enthalten bereits alle erforderlichen Daten und können bei Bedarf (automatisch vervollständigt) ausgedruckt werden. Unter ständiger Überwachung von Plan und Ist fließen die nach Kostengruppen unterteilten Buchungen in die Auswertung ein. Hinweise auf Kostenüberschreitung werden sofort mit Kostenart und Betrag angezeigt. Das System ermöglicht die vollständige Erfassung, laufende Aktualisierung und regelmäßige Überprüfung aller finanzierungsrelevanten Daten eines Bauprojekts, eine Aufgabe, die „von Hand“ kaum ausreichend zu leisten ist. Volker Kluitmann, Leiter der Abteilung Immobilienkunden der Stadtsparkasse Düsseldorf, möchte die hilfreiche Software daher nicht mehr missen: „abakusBT ist ein wesentlicher Baustein für die risikoangemessene Betreuung und Steuerung des Bauträgergeschäftes in unserem Hause.“

Das System unterstützt aber nicht nur die Spezialisten bei ihrer täglichen Arbeit, sondern führt auch zur „Zwangsprofessionalisierung“ weniger erfahrener Sachbearbeiter, wie es Nicole Farrelly, Leiterin der Bauträgergruppe bei der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, ausdrückt. „Das System hilft Instituten, die wenig Bauträgergeschäft betreiben, bei einer einheitlichen Abwicklung nach der in der Praxis bewährten Vorgehensweise. Es muss ja nicht jeder das Rad neu erfinden. Auf diese Weise ist eine professionelle Abwicklung des Bauträgergeschäfts auch in kleineren Häusern möglich, die über keine eigene Bauträgerabteilung verfügen“, so Farrelly weiter. Auch von in diesem Bereich neuen Mitarbeitern wird berichtet, dass die übersichtliche Struktur von abakusBT die Einarbeitung deutlich erleichtert.

Die von highQ in enger Kooperation mit den Anwendern entwickelte Software sorgt dafür, dass die Leistungsfähigkeit der Applikation stets an die aktuellen Erfordernisse des Bauträgerkreditgeschäfts angepasst werden. Aktuell wurden die Anforderungen der DSGVO umgesetzt und in die Software implementiert. Auf diese Weise ist eine Best-Practice-Lösung entstanden, die auf dem Knowhow vieler erfahrener Spezialisten basiert. Der Weiterentwicklung von abakusBT dienen insbesondere jährliche, bundesweite Anwendertreffen, zuletzt traf man sich bei der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. Erweiterungen oder Änderungen, die alle Anwender betreffen, werden bei diesen Veranstaltungen gemeinsam diskutiert und abgestimmt und oft bereits in einem der nächsten Software-Releases von abakusBT berücksichtigt. Der Nutzwert der Anwendertreffen geht jedoch weit über die Weiterentwicklung der Software hinaus: „An den Anwendertreffen schätze ich besonders den direkten Kontakt zu anderen abakusBT-Anwendern, um sich auch über aktuelle Fragen und Entwicklungen im Bauträgerkreditgeschäft auszutauschen“, betont Bernhard Hedrich, Leiter des BauträgerCenters der Kreissparkasse Ludwigsburg. Tatsächlich ist aus den persönlichen Kontakten mittlerweile ein Experten-Netzwerk entstanden, in dem auch zwischen den jährlichen Treffen rege kommuniziert und dabei manches Risiko entschärft wird.

Autoren:
Nicole Farrelly, Leiterin der Bauträgergruppe der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau
Kai Horn, Leiter Vertrieb & Marketing, highQ Computerlösungen GmbH, Freiburg

Kontakt

Haben Sie weitere Fragen zu abakusRE oder wünschen Sie eine Demoversion. Gerne steht Ihnen Kai Horn und sein Team für Ihre Fragen zur Verfügung.

Kai Horn

k.horn(at)highQ.de

fon +49 (0)761 70 60 40

mobil: +49 (0) 151 42 88 91 68

Entwicklerteam von abakusRE

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

Step

0761 - 70 60 40


Sehr geehrter Besucher,

diese Seite ist in der gewünschten Sprache leider noch nicht verfügbar.

Bitte wählen Sie, ob Sie auf der aktuellen Seite bleiben möchten, oder auf die englische Startseite weitergeleitet werden möchten.

 

Dear visitor,

the page you are requesting is not yet available in the desired language.

Please choose if you want to stay on the current page, or if you would like to be redirected to the English homepage.