Einnahmensicherung

Produktbeschreibung

Effiziente Einnahmensicherung im öffentlichen Verkehr

Einnahmen sichern - systematisch und digital

Bundesweit verursacht die „Erschleichung von Beförderungsleistungen“ Jahr für Jahr Einnahmenausfälle in Millionenhöhe, welche die Verkehrsunternehmen über entsprechend höhere Fahrpreise oder Steuerzuschüsse wieder ausgleichen müssen – zum Schaden der ehrlichen Fahrgäste und der Steuerzahler. Somit zählen Fahrausweisprüfungen zu den betriebswirtschaftlich unverzichtbaren Maßnahmen im öffentlichen Verkehr.

Zu einer effektiven Prüfung gehört mehr als der schnelle Blick des Kontrolleurs auf den Fahrschein. Gegebenenfalls muss er die Daten des Schwarzfahrers erfassen und einen Beleg über ein erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) ausstellen, was einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Die Ergebnisse der täglichen Kontrollmaßnahmen müssen zudem administrativ erfasst und ausgewertet werden. Alle diese Vorgänge, die früher mit viel Zeitaufwand verbunden waren, lassen sich mit digitalen Systemen schnell und effizient erledigen. Nicht nur die Kontrollen selbst werden wesentlich vereinfacht, auch der Datenaustausch mit dem Hintergrundsystem wird vollständig automatisiert.

 

Schwarzfahrer sind potenzielle Kunden

Vorrangiges Ziel der Einnahmensicherung ist es, durch ausreichend häufige und zielgenaue Fahrausweisprüfungen die Zahlungsmoral zu erhalten und Fahrgeldausfälle zu reduzieren. Die durchgängige Digitalisierung eröffnet Verkehrsbetrieben weitergehende Möglichkeiten: Auf der Basis der erhobenen Prüfdaten können Prüfstrategien optimiert und das verfügbare Personal effizienter eingesetzt werden. Auch vorbeugende Maßnahmen wie flächendeckende Kontrollen an sogenannten „Schwarzfahrertagen“ können einfach umgesetzt und anschließend ausgewertet werden. Wenn es dadurch gelingt, einen Lerneffekt zu erreichen und zusätzliche Kunden zu gewinnen, ist allen Beteiligten gedient.

 

Optimierung der Kontrollstrategie

Die strategische Planung von Prüfeinsätzen verbessert die Einnahmesituation des Verkehrsunternehmens und entlastet zugleich die Kontrolleure, sodass mit dem verfügbaren Personal ein höherer Kontrolldruck aufgebaut werden kann. Mit mytraQ EBE lassen sich Vorgänge rund um die Einnahmensicherung eines Verkehrsunternehmens effizient gestalten und zu einem durchgängigen Prozess verknüpfen. mytraQ EBE ist modular aufgebaut, sodass jedes Verkehrsunternehmen einzelne Module nach seinem individuellen Bedarf zusammenstellen kann. Dabei wird die Lösung in die bestehende Systemlandschaft integriert.

    Vorteile der digitalen Einnahmensicherung

    Prüfung aller Ticketarten

    Vom Papierfahrschein bis zum E-Ticket

    Übermittlung von Prüfplänen

    und aktuellen Informationen an die Prüfer

    EBE-Erhebung per Smartphone

    Sperrmanagement (gemäß VDV-KA oder eigene Lösung von highQ)

    umfassende Auswertungen

    Nutzung gängiger Smartphones

    statt proprietärer Kontrollgeräte

    Produkt- und Kontrollmoduls (PKM)

    wird untersttzt gemäß VDV-KA

    Optimierte Einsatzplanung

    des Prüfpersonals


    Funktionen

    Prüfung

    Die Prüfungen erfolgten mit Hilfe eines gängigen Smartphones und einer Smartphone-App. Es können alle Arten von Fahrausweisen, vom Papierfahrschein über Strich- und Matrixcodes bis hin zu E-Tickets geprüft werden.

    Beleg

    Ist ein Ticket ungültig oder nicht vorhanden, kann der Kontrolleur direkt am Smartphone ein erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) erheben und einen Beleg erstellen.

    Fahrscheinverkauf

    Im Rahmen einer Prüfung werden häufig auch reguläre Fahrkarten verkauft. Hier bietet das Prüfgerät die Möglichkeit den kompletten Tarif, oder auch nur ein Teil des Angebots für den Vertrieb bereitzustellen.

    Datenaustausch mit dem Backend

    Bei Schichtende werden alle Kontrolldatensätze an das Backend übertragen, sodass Ticketmanipulationen sofort aufgedeckt werden.

    Prüfpläne und aktuelle Informationen

    Zentral erstellte Einsatzpläne werden direkt auf die Smartphones der Prüfer geschickt. Über eine Nachrichtenzentrale können ihnen außerdem aktuelle betriebliche Hinweise zu laufenden Kontrollmaßnahmen zugesandt werden.

    Sperrmanagement

    Vor Dienstantritt werden dem Kontrolleur aktuelle Sperrlisten ungültiger Tickets übermittelt, sodass Ticketmanipulationen sofort aufgedeckt werden.

    Schnittstellen

    Eine herstellerunabhängige Standardschnittstelle (HUSST) gewährleistet, dass die highQ Module mit Systemen unterschiedlicher Hersteller kommunizieren. Weitere Schnittstellen lassen sich bei Bedarf im Rahmen eines Entwicklungsprojekts umsetzen.

    Statistische Auswertung

    Daten über Umfang, Ort und Zeitpunkt der Kontrolleinsätze können nach dem Einsatz statistisch ausgewertet und für die Planung und Optimierung künftiger Kontrollmaßnahmen genutzt werden. Das Prüfpersonal kann optimal eingesetzt werden.

    Vielseitige Anwendungsoptionen

    Kontrolleure können künftig neben der Fahrscheinprüfung über eine weitere App auch Bewertungen der Fahrzeuge vornehmen, in denen sie ihre Maßnahme durchführen. Diese Informationen würden dann direkt an den zuständigen Betriebshof gesandt. Verschmutzungen und Schäden könnten so umgehend behoben werden. Auch durch die hierdurch erreichte höhere Attraktivität der Fahrzeuge ließen sich zusätzliche Fahrgäste gewinnen und die Fahrgeldeinnahmen steigern.

    Des Weiteren ist es auch möglich z. B. Fahrgastzählungen durchzuführen ohne zusätzliches Personal dafür zur Verfügung stellen zu müssen.

    Downloads

    Hier können Sie sich weitere Informationen zur Einnahmesicherung runterladen.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse an.
    Sie können die Datei dann direkt downloaden.

     

    Hinweis zur DSGVO

    Ihre Daten werden vertraulich behandelt und dienen nur zu Marketingzwecken. Es werden zu keiner Zeiten persönliche Daten an Dritte weitergegeben.

    Weitere Informationen können in unseren Datenschutzbestimmungen nachgelesen werden.

     

    Aktuelles

    InnoTrans 2022

    20. - 23.09.2022, Berlin

    Alle zwei Jahre findet in Berlin die InnoTrans, die internationale Leitmesse für Verkehrstechnik statt. Auf Grund der Corona-Pandemie verschiebt sich diese allerdings von September 2020 auf den 20. - 23. September 2022. Dann öffnet sie zum 13. Mal ihre Tore.

    highQ wird 2022 mit einem Stand auf der Leitmesse der Mobilität erneut dabei sein. Im Fokus steht die Digitalisierung und Vernetzung von Mobilitätsangeboten, die wir Ihnen gerne live präsentieren.

    Denn wie lassen sich Verkehrsteilnehmer zu umweltfreundlichem Mobilitätsverhalten motivieren? Wie überzeugt man sie davon, das eigene Auto öfter einmal stehen zu lassen und ihre Wege multimodal z. B. mittels ÖPV oder Car- und Bikesharing, zurückzulegen? Forschungsergebnisse zeigen: Ist ein entsprechendes Verkehrsangebot in einem Ballungsraum vorhanden, lässt sich das individuelle Mobilitätsverhalten hinsichtlich Verkehrsmodus, Fahrtstrecke und Uhrzeit durch ideelle, monetäre und virtuelle Anreize in die gewünschte Richtung lenken. Auf diese Weise trägt Incentivierung durch Zeitmeilen zur Entzerrung lokaler Verkehrsströme und zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks in einer Kommune und/oder einem Unternehmen bei. In der Praxis lässt sich die Incentivierung in Form eines regional wirkenden Bonussystems umsetzen, das in die Mobilitätsapp des Verkehrsteilnehmers integriert wird.  Innerhalb der highQ mytraQ App bieten wir nun auch Lösungen für die Optimierung betrieblicher Mobilität, der professionellen Kontrolle von eTickets (mit Sperrlisten und Aktionslisten-Anbindung) und natürlich weiterhin der gemeinwohltauglichen Mobilität für alle.

    mytraQ - der Name für Mobilitäts-Apps der highQ Computerlösungen. Besuchen Sie unsere Mobilitätsplattform auf der InnoTrans 2022 und lernen Sie die bereits im Echtbetrieb befindliche Lösung und zukünftige Entwicklungen kennen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    TicketOffice Anwendertreffen - Abgesagt

    30.06.-01.07.2022, Freiburg

    Es waren sehr viele Themen, die in den letzten Monaten durch die Verbünde und Verkehrsunternehmen gemeinsam mit uns zu bearbeiten waren und auch aktuell Kapazitäten noch binden - von den Implikationen aus der Corona-Pandemie über die kurzfristige Umsetzung des 9€-Tickets bis zu neuen Mobilitätsprojekten.
     
    All das hat nun leider dazu geführt, dass viele von Ihnen sich entschieden haben, nicht noch einen weiteren zweitägigen Termin bei uns in Freiburg wahrzunehmen. Das verstehen wir! Das bedauern wir!

    Da das Format unseres beliebten Anwendertreffens jedoch ganz wesentlich vom Austausch lebt, haben wir uns entschieden, das TicketOffice Anwendertreffen in diesem Jahr nun doch noch einmal zu verschieben, um dann im April 2023 mit Ihnen (hoffentlich mit großer Beteiligung) als 10. TicketOffice Anwendertreffen zu gestalten und sicher auch ein bisschen zu feiern.

    Wir werden frühzeitig dazu ein Save-the-date versenden. Und wir planen das Jubiläums-AWT im neuen Freiburger Fußballstadion stattfinden zu lassen. Denn wir sind neuer Partner bei FAIR ways, der Nachhaltigkeitsinitiative des SC Freiburg. Mit uns sind es 15 regionale Wirtschaftsunternehmen, die sich unter dem Dach von „FAIR ways“ als Partner des SC Freiburg für das Thema Nachhaltigkeit engagieren.
     
    Und wie immer gilt: Sollten Sie aktuelle Themen haben, die Sie mit uns besprechen wollen, kommen Sie immer auf uns zu. Wir schätzen und brauchen Ihre Ideen, Anregungen, Problemstellungen und Ihr Feedback zu jeder Zeit!
     
    Für Rückfragen stehen wir natürlich ebenso zur Verfügung und hoffen auf Ihr Verständnis für unsere Entscheidung.

    PlanB Anwendertreffen 2022

    14.09.2022, Freiburg

    Das PlanB Anwendertreffen findet dieses Jahr am Mittwoch, 14.09.2022 in Freiburg statt. Es bietet eine gute Gelegenheit, sich über aktuelle Entwicklungen in PlanB zu informieren. Für Ihre Fragen und Verbesserungsvorschläge haben wir uns viel Zeit eingeplant. Wir freuen uns sehr darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und auch für den fachlichen Austausch mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anderer Verkehrsbetriebe wird es ausreichend Gelegenheit geben.

    Merken Sie sich schon heute den Termin vor! Weitere Informationen zu den Themen des Anwendertreffens finden Sie kurz vor Beginn des Treffens hier.

    Haben Sie in der Zwischenzeit Fragen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail.

    Erfolgreicher Projektstart mytraQ VBB-prüfApp

    Trotz der Widrigkeiten von Corona konnte am 02.04.2020 das Kick-Off zum neuen Projekt der highQ Computerlösungen GmbH mit der VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH über ein Web-Meeting erfolgreich durchgeführt werden.

    Projektumfang ist die Lieferung einer VBB-prüfApp für Kontrolleure zur (teil)automatisierten Prüfung der elektronisch gespeicherten Inhalte von VDV-Barcodes und VDV-Nutzermedien zur Gültigkeitskontrolle. Das Projekt hat eine Laufzeit bis Februar 2021, bereits Mitte 2020 werden erste Prüfungen mit dem System in der Fläche durchgeführt.

    Mit zunächst bis zu 100 Endgeräten (Smartphone) und der highQ App mytraQ Pro werden die Prüfung von VDV-Barcodes nach Spezifikationen des VBB und der VDV eTicket Service GmbH & Co. KG (VDV ETS) für alle Verkehrsunternehmen sichergestellt. Vom 2D-Barcode bis zur Chipkarte über NFC, im Endausbau können dann 500 Devices die highQ Lösungen nutzen.

    Neben der App mytraQ Pro für die VBB-prüfApp kommen die highQ Hintergrundsysteme fare.logiQ (zur Verwaltung der Prüfer und Prüfungen) und IONgate (zur Anbindung an die VDV-KA, inkl. dem SAM Server) zum Einsatz. Ein guter Brückenschlag zu dem bereits seit vielen Jahren im Einsatz befindlichen TicketOffice für Abo-/Schülerkartensystem bei vielen Verkehrsunternehmen im VBB.

    Thomas Wanke, Niederlassungsleiter Berlin, freut sich sehr über diesen Erfolg: “ Wieder zeigt sich wie wir als highQ mit unserem Produktportfolio einen wesentlichen Beitrag zur Optimierung von ÖV-Prozessen leisten. Nur durch den Einsatz des bereits bestehenden Standard-App mytraQ Pro kann der VBB Zeitplan gehalten und bereits jetzt mit den ersten Tests begonnen werden. Die App mytraQ Pro kann zukünftig auch für den gesamten EBE-Prozess genutzt werden um so weitere Synergien zu heben.“

    highQ in der FAZ

    Stadt der Zukunft

    „Wer die Menschen aus dem Auto holen will, muss ihnen ein wirklich attraktives Angebot machen“, ist highQ-Geschäftsführer Thomas Hornig überzeugt. Die Freiburger IT-Spezialisten machen sich schon seit vielen Jahren Gedanken darüber, wie ein Wandel hin zu umweltfreundlicheren Fortbewegungsarten gelingen kann. Der zentrale Ansatz dabei ist eine digitale Mobilitätsplattform, auf der sämtliche öffentlichen Verkehrsangebote unter einem (Software-) Dach zusammengefasst werden. Über eine Smartphone-App können die Verkehrsteilnehmer dann ihre bevorzugte Reisevariante auswählen und direkt buchen.

    Mehr dazu lesen Sie hier.

    Kontakt

    Haben Sie weitere Fragen zur Einnahmensicherung? Gerne steht Ihnen Thomas Wanke und sein Team für Ihre Fragen zur Verfügung.

    Thomas Wanke

    fon 

    +49 (0) 30 55 57 07 62

    mobil +49 (0) 171 47 106 93

     

    E-Mail schreiben


    X

    Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

    Step

    0761 - 70 60 40


    Sehr geehrter Besucher,

    diese Seite ist in der gewünschten Sprache leider noch nicht verfügbar.

    Bitte wählen Sie, ob Sie auf der aktuellen Seite bleiben möchten, oder auf die englische Startseite weitergeleitet werden möchten.

     

    Dear visitor,

    the page you are requesting is not yet available in the desired language.

    Please choose if you want to stay on the current page, or if you would like to be redirected to the English homepage.